Regendecke mit Halsteil

Eine Regendecke können Sie ohne Halsteil oder mit halbem Halsteil oder komplettem Halsteil erwerben.

Regendecke mit halbem Halsteil

Regendecke mit Half-Neck

Eine Regendecke mit halbem Halsteil bezeichnet man als sogenannte Half-Neck-Regendecke. Es bedeutet, dass der Stoff der Regendecke im Bereich des Halses wie eine Nase nach vorne gezogen ist.

Ist das Halsteil noch weiter vorgezogen und höher geschnitten spricht man von einer High-Neck- Regendecke. Eine Regendecke mit einem kompletten Halsteil wird als Full-Neck Regendecke bezeichnet.

Eine Regendecke mit einem normalen Halsausschnitt kann einige Nachteile haben. Es kann z.B. sein, dass bei starkem Regen vorne in den Brustbereich über den Mähnenkamm und Halsbereich leichter Regenwasser reinlaufen kann. Bei einer Regendecke mit Halsteil liegt der halbe Halsansatz wie ein kleines Dach über dem Mähnenkamm, was das Reinlaufen von Regenwasser über den Halsbereich deutlich vermindert.

Je nach Körperbau des Pferdes kann eine High-Neck Regendecke für manches Pferd auch sinnvoller sein. Dabei muss es sich nicht immer gleich, wie bereits erwähnt, um ein komplettes Halsteil handeln, denn nicht jedes Pferd mag bis zu den Ohren unter einer Regendecke stecken. In den meisten Fällen genügt schon eine Regendecke mit einem angeschnittenen Halsteil.

Regendecke mit High-Neck Halsteil

Regendecke mit High-Neck Halsteil

Bei der Auswahl der geeigneten Regendecke mit Halsteil für Ihr Pferd sollten Sie darauf achten, dass das Halsteil die Bewegungsfreiheit des Halses auf keinen Fall einengt und zu eng im Halsbereich anliegt. Es kann sonst passieren, dass die Mähne durch die Regen Decke abgeschubbert wird.

Es muß also nicht immer ein komplettes Halsteil bis zu den Ohren sein. Es reicht auch ein angeschnittenes Halsteil wie oben abgebildet.

Regendecke mit Schweiflatz

Ein weiterer wichtiger Schutz ist der Schweiflatz, um den Schweifbereich vor Nässe zu schützen. Er sollte auf jeden Fall ziemlich groß ausfallen, um richtig guten Schutz zu gewähren.

Fixiert wird die Decke mit einer Kreuzbegurtung und einer Hinterhandbegurtung.

Beim Kauf einer Regendecke sollte man auch auf die Passform achten. Nicht jede Regendecke mit Halsteil hat den gleichen Schnitt und auch nicht jedes Pferd den selben Körper. Wie auch schon erwähnt mag nicht jedes Pferd komplett eingedeckt sein. Man sollte immer auf die Bedürfnisse des Pferdes eingehen. Schliesslich soll sich das Pferd mit der Regendecke wohl fühlen.

Auch sollte man auf die Wasserdichtigkeit der Decke achten. Denn wasserdicht ist nicht gleich wasserdicht. Die Wasserdichtigkeit erkennt man an der Wassersäule. Bei hochwertigen Regendecken ist diese meist angegeben. Je nach Höhe der Wassersäule ist die Decke länger wasserdicht. Es gibt Regendecken die nur für den kurzen Aufenthalt auf dem Paddock im Regen gedacht sind. Diese halten dann meist nur ein paar Stunden wasserdicht. Andere Regendecken mit einer höheren Wassersäule halten rund um die Uhr dem Regen stand. Diese werden zum Beispiel gerne bei Pferden im Offenstall eingesetzt.

Schweiflatz einer Regendecke