Eine Regendecke – wozu?

Zahlreiche Pferdebesitzer sind heute noch der Meinung, dass ein Pferd keine Regendecke benötigt. Der Spruch: „Würde ein Pferd eine Regendecke benötigen, wäre es damit auf die Welt gekommen“ … kann jedoch so nicht ungeprüft stehen bleiben. Durch die Nutzung des Pferdes als Reitpferd schränken wir auch deren Lebensraum ein und können ihnen nicht immer die gleichen Bedingungen wie in freier Wildbahn gewähren. Oder hat Ihr Pferd, wenn es bei Regen auf der Koppel oder dem Paddock steht, jederzeit die Möglichkeit einen geschützten regensicheren Platz aufzusuchen? Außerdem werden Pferde in freier Wildbahn auch nicht geritten.

Und trotzdem – Eine Regendecke sollte in keinem Stallschrank fehlen. Eine Regendecke sollte man immer schnell zur Hand haben.

Wann kann der Einsatz einer Regendecke notwendig werden?

Aus folgenden Gründen kann der Einsatz einer Regendecke notwendig werden:

  • das Pferd ist krank und soll aber trotzdem ausreichend Bewegung auf einem Paddock oder der Weide bei jedem Wetter erhalten.
  • das Pferd hat muskuläre Rückenprobleme und verspannt sich sehr stark, wenn es stundenlang im strömenden kalten Regen gestanden hat.
  • das Pferd ist schon sehr alt und baut immer stark ab, wenn es zu lange im kalten Regen gestanden hat.
  • sie möchten Ihr Pferd abends nach der Arbeit auch bei schlechtem Wetter reiten und können nicht so lange warten bis es abgetrocknet und sauber gebürstet ist.
  • Ihr Pferd steht bei jedem Wetter draussen auf der Weide oder dem Paddock, hat aber keinen Unterstand, den es aufsuchen kann, wenn es möchte.

Der Sitz einer Regendecke

Der ideale Sitz einer Regendecke ist immer Grundvoraussetzung, damit sich das Pferd wohl fühlt, denn Pferde sind ja viel in Bewegung, spielen, toben auf der Weide und wälzen sich gerne. Diese Aktivitäten dürfen durch eine Regendecke auf keinen Fall eingeschränkt werden und setzt eine optimale Passform in Kombination mit strapazierfähigen Materialien voraus.

Denn eine unpassene Regendecke verursacht nicht nur Unbehagen beim Pferd, sondern kann zu Haarbruch, Scheuerstellen und auch Nervenentzündungen führen, wenn diese an unangenehmen Stellen drückt. Unsere Pferde unterscheiden sich nicht nur in der Rückenlänge, sondern im gesamten Körperbau im Brust-Hals- und Rumpfbereich. Es gibt Pferde mit einer eher schmaleren Brust und andere mit einer sehr kräftigen Bemuskelung, andere mit kräftigem Hengsthals oder tiefer angesetztem Hals. Gerade der Brust- und Halsbereich eines Pferdes ist von einer optimalen Passform einer Regendecke besonders betroffen, denn diese Bereiche sind für die Bewegungsfreiheit des Pferdes mit der Regendecke am wichtigsten.

Beim Kauf einer Regendecke möchte man natürlich besonders günstig einkaufen. Wichtig neben dem Preis ist jedoch auch die Güte und Gebrauchstauglichkeit der verwendeten Materialien der Regendecke. Im Zusammenhang mit den Eigenschaften einer Regendecke gibt es einige Fachbegriffe, die ich Ihnen hier erläutern möchte, damit Sie die für Ihr Pferd und Ihren Einsatzzweck passende Regendecke auswählen können. Wichtig in diesem Zusammenhang ist in erster Linie das verwendete Außenmaterial und die Wassersäule des Außenmaterials. Sie sollten über die Bedeutung der Begriffe wasserabweisend, wasserfest und wasserdicht Bescheid wissen. Auch über die unterschiedlichen Funktionen der verschiedenen Innenmaterialien einer Regendecke sollte man sich vor dem Kauf beraten lassen. Nicht jedes Material ist für jeden Einsatzzweck ideal.

Die Auswahl der geeigneten Regendecke ist auch abhängig von der Haltungsform Ihres Pferdes. Steht ein Pferd im Offenstall ist bei der Regendecke eine höhere Wassersäule von Vorteil als bei einem Pferd, das bei Regen nur mal kurz zum Beine vertreten auf die Weide oder das Paddock gebracht wird.

Hier erhalten Sie einen Leitfaden für die Auswahl der optimalen Regendecke für Ihr Pferd.